Volkspolizei
Polizeistern290607
a_file000MA23280591-0002

Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird die Zukunft nicht verstehen

Die Fahrzeuge der Volkspolizei, entsprachen den damaligen Erfordernissen. Ausgerüstet mit entsprechenden Gerätschaften konnten diese Fahrzeuge erfolgreich im Streifendienst eingesetzt werden. Spezifische Unterschiede gab es. So waren Fahrzeuge der Verkehrspolizei in der Ausstattungsnorm anders bestückt, als Fahrzeuge der Schutzpolizei. Obwohl die Dienstvorschriften des MdI genau die Ausstattung festlegten, waren entsprechend den örtlichen Gegebenheiten Abweichungen feststellbar. In Gesprächen mit ehemaligen Volkspolizisten, wurde bekannt dass z.B. nicht alle Fahrzeuge der Schutzpolizei mit einem RWA 72 ausgerüstet waren. Welche Fahrzeuge Vor- und welche Fahrzeuge Nachteile im Einsatz auf zeigten, ist so nicht möglich, da jedes eingesetzte Fahrzeug Vor- und Nachteile hatte. Fahrzeuge mit Zweitaktmotor waren für den schutzpolizeilichen Bereich nicht so geeignet, wie Viertaktfahrzeuge.

17.06.07003
17.06.07001

HISTORISCHES

Der Begriff “Volkspolizei” ist keine Eigenschöpfung der DDR. Bereits in der Zeit der Weimarer Republik erklärte der damalige Innenminister des Freistaates Preußen, Carl Wilhelm Severing (1875-1952) dass in der Zeit der Weimarer Republik alles getan werde um die preußische Polizei jedes militärischen Charakters zu entkleiden und zur wahren Volkspolizei zu machen.. Auch im Jahrbuch der deutschen Polizei von 1936 erschien ein Artikel unter der Überschrift “Von der Knüppelgarde zur Volkspolizei”.

Funkstreifenwagen der DVP im Originalzustand. Zuletzt war das Fahrzeug als Schulungsfahrzeug an der VP-Schule Aschersleben im Einsatz.   Fahrzeugbesitzer Oliver H.

a_SN850704

Lada 21013 - in den Farben der DVP.

Lada Berlin

hier ein Modell im Maßstab 1:43 mit dem polizeilichen Kennzeichen für Berlin. Es bleibt zu bezweifeln, dass die Fahrzeugkennung 9755 zum Fahrzeug gehörig ist. Nach einer Recherche, müsste das Fahrzeug auch bereits mit einer Blaulichtbrücke an Stelle der einzelnen Rundumleuchte nachgerüstet sein. Trotzdem ein sehr schönes Modell.

a_Lada_1200

Lada 21013 mit Berliner VP Kennzeichen zur Absicherung vor dem Brandenburger Tor in Berlin (Quelle: VP Fahrzeuge von RoSe)

Hinweis vom Ullus R.: Dieser FStW war im Bestand des Wachkommando Missionsschutz

Chronik der Volkspolizei 1945 bis 1990

Datum

Ereignis

1945

 

8. Mai 1945

Bedingungslose Kapitulation Deutschlands

25. Mai 1945

Befehl des Militärkommandanten der Stadt Berlin, Generaloberst Bersarin, über die Organisation einer neuen demokratischen Polizei.

15.05-01.06.45

Bildung und Einkleidung der Schutzpolizei in Berlin. Die Uniformen mussten entsprechend einem Befehl der SMAD der Zeit vor 1933 entsprechen

11. Juni 1945

Dresden Befehl Nr. 3 des Stadtkommandanten zur Schaffung einer Ordnungspolizei

20. August 1945

in Mecklenburg-Vorpommern wird in Iserbach die Landespolizeischule eröffnet

6. November 1945

Direktive Nr. 16 des Kontrollrates in Deutschland über die Bewaffnung der Deutschen Polizei, nach Entfernung aller belasteten Polizeibediensteten.

1946

 

05. Januar 1946

Befehl der SMAD, die deutsche Polizei bis zum 15.01.1946 zu bewaffnen

1. März 1946

in Schkopau wird die Landespolizeischule für das Land Sachsen eröffnet

April 1946

Auf der Grundlage der Direktive Nr. 16, erlässt die Sowjetische Militäradministration (SMAD) die Instruktion für die Anwendung von Schußwaffen durch die deutsche Polizei in der sowjetisch besetzten Zone (SBZ) in Ausübung des Dienstes

10.Mai 1946

beschloss der Alliierte Kontrollrat in allen Besatzungszonen Bahnpolizeiorganisationen aufzubauen

30. Juli 1946

wurde die Deutsche Verwaltung des Innern auf der Grundlage des SMAD Befehl 212 gegründet. Erich Reschke wird zum Präsidenten, Erich Mielke Willi Seifert und Kurt Wagner zu Vizepräsidenten berufen.

November 1946

Beginn des Aufbau einer Grenzpolizei. Der 1. Dezember 1946 galt bis 1990 als offizieller Gründungstag der Grenztruppen der DDR.

1947

 

16. August 1947

Befehl 201 der SMAD zur endgültigen Entnazifizierung der  deutschen Polizei in der SBZ

8. Dezember 1947

Aufhebung der bisherigen Kragenspiegel Nummerierung für die Schutzpolizei, Schaffung einer einheitlichen Ausrüstung und Bewaffnung der gesamten Berliner Polizei

1948

 

1. März 1948

Weisung der amerikanischen und britischen Besatzungsmacht zur Einstellung des Handels zwischen den Westzonen und der SBZ. Eingestellt wurde alle Bahntransporte sowie der Transitverkehr.

März 1948

die erste Ausgabe der Zeitschrift “Die Volkspolizei” erscheint

13. Juli 1948

Marschall Sokolowski ernennt den ehemaligen sächsischen Innenminister Dr. Kurt Fischer zum Präsidenten der Deutschen Verwaltung des Innern (DVdI) dem Vorläufer des späteren Ministeriums des Innern (MdI)

26. - 28. Juli 1948

In Berlin erfolgt auf betreiben der westlichen Besatzungsmächte die Trennung der Polizei.

Juli 1948

In der SBZ werden alle Landespolizeibehörden zentral der DVdI unterstellt. Dies gewährleistet eine zentrale und einheitliche Führung

September 1948

In der DVdI werden die Hauptabteilungen Grenzpolizei und Polizei-Bereitschaften gebildet

Oktober 1948

Einführung einer neuen blauen Uniform mit blauem Hemd und roten Binder. Bildung von -06- Bereitschaften in Berlin und Umgebung.

1949

 

1. Januar 1949

Festlegung der DVdI über die Einführung einheitlicher Volkspolizei-Dienstgrade und - abzeichen

08. Januar 1949

wurde die Bahnpolizei zum Dienstzweig der Volkspolizei erklärt.

14. Januar 1949

Mit Befehl Nr. 2 der DVdI erfolgte bei der Grenzpolizei und in den anderen Dienstzweigen der Volkspolizei eine Überprüfung zur Entfernung ungeeigneter Kräfte

16. Februar 1949

wurde die Dienstvorschrift DVP 40/49 über die Aufgaben und Befugnisse der Bahnpolizei in Kraft gesetzt.

12.05.1949

Festlegung der Bezeichnung “VOLKSPOLIZEI”. In Berlin erfolgte die Genehmigung zum 31.12.1949.

17. Mai 1949

versahen 7.400 Polizisten ihren Dienst bei der Bahnpolizei. Im Befehl 200/49 der DVdI wurde die Bildung der Transportpolizei angeordnet.

7. Oktober 1949

Gründung der Deutschen Demokratischen Republik

12. Oktober 1949

Die Aufgaben der DVdI gehen an das neu aufgestellte MdI über. Im MdI gibt es die Hauptverwaltung “Deutsche Volkspolizei”, die Hauptverwaltung “Ausbildung” und die Hauptverwaltung “zum Schutz der Volkswirtschaft”. Letztere ist der Vorläufer des im Februar 1950 gebildeten Ministeriums für Staatssicherheit. Chef der Deutschen Volkspolizei wird Dr. Kurt Fischer berufen.

1950

 

01.01.1950

die Berufsfeuerwehr wird dem Ministerium des Innern (MdI) unterstellt.

10. Januar 1950

mit Befehl Nr. 2/50 des Chefs der Deutschen Volkspolizei, wurden Zugbegleitkommandos befohlen.

16.05.1950

Bildung einer Pferdestaffel in Berlin. In den Stadtbezirken Köpenick (15), Lichtenberg (10), Weißensee (10), Treptow (5)

10. Juni 1950

der Deutschen Grenzpolizei wird die Kontrolle an den Kontrollpassierpunkten (später Grenzübergangsstellen) übertragen

02.11.1950

Der Strafvollzug wird vom Ministerium des Innern (MdI) übernommen. Es wird ein eigener Dienstzweig begründet.

29.11.1950

In Berlin erfolgt die Schaffung einer zentralen Kommandostelle als Organ des Präsidiums der Volkspolizei, sowie Einrichtung ständiger Befehlsstellen in den Volkspolizeiinspektionen.

28,04.1950

Einführung der ersten 15 Funkstreifenwagen (FStW) vom Typ EMW 340-2. Zwei Botte der Wasserschutzpolizei erhalten Funkgeräte.

1951

 

1. Januar 1951

Bildung der Abteilungen Betriebsschutz und Paß- und Meldewesen als Dienstzweig der DVP

27.12.1951

Bildung der Schnellkommandos (später Zentrale Kräfte Schutz) als “bewegliche und ständige” Einsatzreserve.

1952

 

1952

Verwaltungsreform bei der DVP. Es entstanden 39 Transportpolizeiämter welche an die Grenzen der Reichsbahnämter angeglichen waren.

26. Mai 1952

Maßnahmen zur Verstärkung der Grenzsicherheit zur BRD. Es gibt nunmehr eine 5km Sperrzone (Grenzgebiet) sowie ein dazu gehöriger 500 Meter Schutzstreifen.

1. Juli 1952

Umbildung der Hauptverwaltung Ausbildung im MdI in die Bereiche Kasernierte Volkspolizei (KVP), Volkspolizei-See und Volkspolizei Luft

25. September 1952

Verordnung des Ministerrates der DDR über Schaffung von freiwilligen Helfern der Deutschen Volkspolizei

23.Juli 1952

in der DDR erfolgt die Länderreform, es werden 15 Bezirke (inkl. Berlin als Hauptstadt) gebildet. Gleichzeitig erfolgt die Bildung von 14 Bezirksbehörden der Deutschen Volkspolizei (BdVP).

10. Dezember 1952

Nach dem Muster der sowjetischen Miliz, erfolgt die Bildung und der Aufbau des Systems der Abschnittsbevollmächtigten (ABV).

31. Dezember 1952

Mit Befehl des Ministers des Innern, wurde die Transportpolizei dem Ministerium für Staatssicherheit unterstellt.

1953

 

22. April 1953

Verhinderung eines Banditenüberfall auf den Zirkus Barley in Berlin. Zum Einsatz gelangten geschlossene Einheiten der Volkspolizei

17. Juni 1953

die Ereignisse des konterrevolutionären Putschversuches, brachten auch der Transportpolizei militärische Strukturen. 8.900 Polizisten wurden in Kompanien strukturiert und weitgehend kaserniert.

Juli 1953

Schaffung der Kampfgruppen gem. dem Beschluss der 15. Tagung des ZK der SED. Die Kampfgruppen werden der DVP unterstellt.

1. August 1953

die VP-Luft und die VP-See werden dem Chef der KVP direkt unterstellt.

01.Oktober 1953

In Auswertung der Ereignisse des 17.Juni 1953 erfolgt die Bildung eines Bereitschaftskommandos dem die Bereitschaften direkt unterstellt sind. Die Sicherung von Regierungsobjekten erfolgt durch die 4. Bereitschaft nach Herauslösung aus der KVP.

15. November 1953

Beginn der Ausgabe neuer Personalausweise der DDR

19.November 1953

Einführung von einheitlichen Kennzeichen an den Volkspolizeifahrzeugen

1954

 

28. Mai 1954

der Ministerrat der DDR bestimmt den 1. Juli (bisher 1. Juni) zum Tag der Deutschen Volkspolizei

Oktober 1954

Einführung der grünen Uniform für die Schutzpolizei mit neuen Kragenspiegeln sowie veränderten Schulterstücken für Anwärter und Unterführer.

1955

 

Januar 1955

in Berlin erfolgt die erste Zuführung der Beiwagenkräder M-72

28. April 1955

Verordnung über die Stiftung und Verleihung der Medaille Für treue Dienste in der Volkspolizei (5 Stufen)

1. Juni 1955

in Berlin-Biesdorf wird die höhere Polizeischule eingeweiht.

1. Juli 1955

der Generalinspekteur (Generalleutnant) und Chef der Deutschen Volkspolizei Karl Maron, wird zum Minister des Innern berufen.

13 September 1955

Bildung von Schnellkommandos und deren kasernierte Unterbringung

1. Dezember 1955

die Deutsche Grenzpolizei übernimmt die alleinige Bewachung und Kontrolle an den Staatsgrenzen der DDR.

1956

 

1956

mit Bildung der der HV Innere Sicherheit im MfS wurde die Trapo dieser unterstellt.

18. Januar 1956

Beschluß der Volkskammer der DDR über die Schaffung eigener nationaler Streitkräfte. Viele Angehörige der KVP erklärten sich bereit zu einer weiteren Mindestdienstzeit von einem Jahr in der zukünftigen Nationalen Volksarmee zu dienen.

1. März 1956

Gründungstag der Nationalen Volksarmee

1957

 

01. Februar 1957

wurden die Grenz-, Bereitschafts- und Transportpolizei wieder in das Ministerium des Innern eingegliedert.

1958

 

3.-6. Februar 1958

auf der 35. Tagung des ZK der SED wird die Führungsrolle der SED in den bewaffneten Organen der DDR nochmals betont.

30. April 1958

wurde die Kasernierung der Trapo auf Befehl des Ministers des Innern aufgehoben.

1959

 

4. Juni 1959

Verordnung über die Verleihung der Medaille “Für ausgezeichnete Leistungen in den bewaffneten Organe des MdI”

1960

 

31.05.1960

Übernahme des Staatswappen in den Polizeistern. Zuvor waren nur die Farben schwarz-rot-gold enthalten.

1961

 

13. August 1961

die bis dahin offene Grenze zu Berlin (West) wird geschlossen und gesichert. Einheiten der Deutschen Grenzpolizei übernehmen die Sicherung und den Bau der provisorischen Grenzsicherungsanlagen. Kräfte der Transportpolizei unterbrechen in Zusammenarbeit mit Angehörigen der Deutschen Reichsbahn die bestehenden Schienenverbindungen der U- und S-Bahn

15. September 1961

Auf Beschluß des Nationalen Verteidigungsrates der DDR wird die Deutsche Grenzpolizei (bis auf zwei Grenzbrigaten an der Grenze zu Berlin-West) aus dem Bestand des MdI ausgegliedert und dem MfNV (Ministerium für Nationale Verteidigung)  als NVA Kommando Grenze unterstellt.

1962

 

11. Januar 1962

Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates des DDR über die Gleichsetzung des Dienstes in der Bereitschaftspolizei mit dem Wehrdienst in der NVA.

24 Januar1962

die VP-Bereitschaften erhalten den Status als Einheiten des Wehrersatzdienstes lt dem Wehrpflichtgesetz der DDR

April 1962

die Dienst bei der Transportpolizeibereitschaft wurde dem Wehrdienst in der NVA gleichgesetzt

01. Dezember 1962

Die 17, 18 und 19 VP Bereitschaft werden dem Präsidenten der VP Berlin unterstellt. Die Bereitschaften erhalten die Truppenfahnen

1963

 

21. Juni 1963

Beschluß der Verordnung zum Schutz der Staatsgrenze der DDR zur BRD und Berlin(West). Erlaß der Anordnung zur Ordnung im Grenzgebiet (Grenzordnung)

9. August 1963

Bildung das Wachkommandos der DVP in den VP Inspektionen Berlins zum Schutz der in der DDR akkreditierten diplomatischen Missionen und Handelsvertretungen.

15. November 1963

der bisherige Minister des Innern und Chef der DVP Maron wird auf eigenem Antrag von den Funktionen entbunden und Generalleutnant Friedrich Dickel in diese Funktionen berufen.

1964

 

2. Januar 1963

Umtausch des Personalausweis der DDR in Personalausweis für Bürger der Deutschen Demokratischen Republik

1. Juli 1964

neue Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie eine neue Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)

9. Dezember 1964

Erlaß des Staatsrates der DDR über Dienstverhältnisse in der DVP, den Organen Feuerwehr (Berufsfeuerwehr), Strafvollzug und dem Luftschutz (später Zivilverteidigung).

1965

 

25. Februar 1965

Ausbildungseinrichtungen des MdI erhalten die Bezeichnung als Fachschule der DDR

21. April 1965

Beschluß über die Einführung von Dienststellenfahnen für die DVP, Organe der Feuerwehr, Strafvollzug und Luftschutz

1. August 1965

die Dienstvorschrift für die Tätigkeit des Abschnittsbevollmächtigten wird erlassen

1966

 

01. April 1966

die bisherigen S-Kommandos in den Inspektionen werden aufgelöst und in der Inspektion Berlin-Mitte wird ein zentrales Schnellkommando gebildet. Erhöht wird die Ausrüstung der Schutzpolizei mit Funkstreifenwagen und Krädern.

12. April 1966

Einführung der 5-Tage-Arbeitswoche für alle Angehörigen des MdI

 01 Mai 1966

In Berlin erfolgt die Bildung einer zentralen Verkehrsunfall Bereitschaft (VUB) Diese wird der Abteilung Schutz-/Verkehrspolizei des PdVP unterstellt. Die VUB Mitte, Nord, und Ost werden aufgelöst.

15. Juni 1966

Verordnung über die Verleihung des Ehrentitel “Verdienter Volkspolizist der Deutschen Demokratischen Republik”

12. August 1966

Bildung von zwei Diensthabenen Gruppen der Kriminalpolizei, welche dem Leiter K des PdVP direkt unterstellt sind.

1967

 

1967

die Personalstärke der Transportpolizei (Schutz) betrug 6.900 Mann zzgl. 800 Stellen bei den Transportpolizeikompanien

Februar 1967

Ärmelabzeichen “Schutzpolizei”, “Transport-polizei” sowie die Winkel für die Dienstjahre werden eingeführt. Einführung einer Uniformbluse sowie der Krawatte

22. Mai 1967

Bildung der zentralen Verkehrsüber-wachungsbereitschaft (ZVB)

01.07.1967

Aufbau zentraler Kräfte Schutzpolizei (ZKS) bei ausgewählten VP-Inspektionen

01.09.1967

In Berlin erhält die VK einen B 1000 mit einer Stereomesskammer zur photometrischen Unfallaufnahme

1968

 

12. Januar 1968

durch die Volkskammer der DDR, werden die Neufassungen des Strafgesetzbuches (StGB), die Strafprozeßordnung (StPO), das Gesetz zur Bekämpfung von Ordnungswidrigkeiten (OWG), das Gesetz über den Vollzug der Strafen mit Freiheitsentzug und über die Wiedereingliederung Strafgefangener in das gesellschaftliche Leben (SVWG) zum 1. Juli 1968 in Kraft gesetzt.

11. Juni 1968

Die Volkskammer der DDR verabschiedet das Gesetz über die Aufgaben und Befugnisse der DVP mit Wirkung vom 1. Juli 1968

1969

 

22. Oktober 1969

Die bisherigen Abschnittsverwaltungen der Transportpolizei werden aufgelöst und in jedem Bezirk der DDR ein Transportpolizeiamt (TPA) geschaffen. Gleichzeitig erfolgt eine Änderung in der Führung und Struktur der Transportpolizei.

1970

 

1. Januar 1970

Für jeden Bürger der DDR wird eine Personenkennzahl eingeführt.

29.09.1970

50. Jahre Rettungsamt Berlin

01.02.1970

Einführung der Sirenen als Sondersignal bei den VP, Feuerwehr und Rettungsfahrzeugen. Bei Kolonnen-Führungsfahrzeugen werden die Rundumkennleuchten Blau/Grün und Blau/Rot eingeführt.

1971

 

27. Juni 1971

Im Fernsehn der DDR wird zum erstenmal eine Folge des “Polizeiruf 110” ausgestrahlt

17. Dezember 1971

Abkommen zwischen den Regierungen der DDR und der BRD über den Transitverkehr von zivilen Personen und Gütern zwischen der  BRD und Berlin (West)

1972

 

Januar 1972

Einführung des Paß- und visafreien Reiseverkehrs zwischen der DDR und der VR Polen sowie der CSSR

15. Juni 1972

Eine neue Grenzordnung der DDR tritt in Kraft

21. Dezember 1972

Unterzeichnung des Grundlagenvertrages zwischen der DDR und der BRD

1973

 

27. März 1973

Zum 20. Jahrestag der Sportvereinigung “Dynamo” erfolgt die Ehrung mit dem Ehrenzeichen der Volkspolizei

1974

 

8. Februar 1974

Auszeichnung des VPKA Halle und der Verkehrsbereitschaft Berlin mit dem Karl-Marx-Orden

1975

 

12.02.1975

Bereitstellung des FStW Lada 2103 und 2101 für den Streifendienst. Einführung von neuen Funkkrädern

01.07.1975

Aus Anlaß des 30.Jahrestages der DVP wird erstmalig das Ehrengeschenk “ Für 30-jährige Dienstzeit in den Organen des MdI “ überreicht.

1976

 

2. Januar 1976

die Offiziersschule Aschersleben erhält den Ehrennamen “Wilhelm Pieck”

1977

 

27.07.1977

die Hochschule der Deutschen Volkspolizei erhält den Ehrennamen “Karl Liebknecht”

1978

 

01.01.1978

die neue StVO tritt in Kraft

13.10.1978

Die Volkskammer der DDR beschließt das Gesetz über die Landesverteidigung

1979

 

Januar/Februar 1979

Unterstützung der Volkswirtschaft bei der Bekämpfung der Folgen des extremen Winters durch Einheiten der Volkspolizei

1980

 

15. Mai 1980

Auf Beschluß des Ministerates der DDR erfolgen drastische Maßnahmen von Kraftstoffen für Straßenfahrzeuge der Betriebe  und Einrichtungen sowie für die bewaffneten Organe der DDR

1981

 

7. April 1981

Übergabe des Volkspolizeikrankenhauses in Berlin, Scharnhorststraße

1982

 

25. März 1982

Die Volkskammer der DDR beschließt auf der 4. Tagung das neue Gesetz über den Wehrdienst in der DDR (Wehrdienstgesetz), das Gesetz über die Staatsgrenze der DDR (Grenzgesetz) sowie das Gesetz über die gesellschaftlichen Gerichte der DDR

01. April 1982

Der Ministerrat der DDR beschließt die Verordnung über die freiwilligen Helfer der Deutschen Volkspolizei

1983

 

1984

 

26..09.1984

Der Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei eröffnet die VP-Schule in Neustrelitz und verleiht den Ehrennamen “Ernst Thälmann”

1985

 

01.07.1985

40. Jahrestag der deutschen Volkspolizei

1986

 

1986

erhöhte Ausbildung an Sonderausrüstungen einschließlich der Aufgabenstellung zur “ Auflösung von gewaltbereiten Gruppierungen”.

1987

 

19.02.1987

Die Dienstvorschrift X/5 und die Ordnung 155/77 für das gesamte Waffenwesen im MdI tritt in Kraft

1988

 

02.03.1988

Eine neue Besoldungsordnung wurde erarbeitet und tritt zum 02.03.1989 in Kraft

1989

 

04.10.1989

auf dem Bahnhof Dresden-Neustadt kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen der DVP und ca. 2.000 DDR-Bürgern, die auf Züge (Sonderzüge in Richtung BRD) aufspringen wollen.

06. - 08.10.1989

Im Umfeld der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR, kommt es zu schweren Zusammenstößen zwischen demonstranten und Ordnungskräften

1990

 

01. März 1990

die Personalstärke der Trapo beträgt 5.600 Polizisten und 800 Wehrpflichtige

13. Juni 1990

In Berlin beginnt der Abriss der Mauer

02.10.1990

24 Uhr verabschiedet sich die DDR aus der Geschichte

 

 

Interessant sind folgende Begriffe

“Deutsche Volkspolizei und Organe Feuerwehr, Strafvollzug und Luftschutz”

“Minister des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei”

Der Luftschutz gehörte nur in der Anfangsphase zu den Organen der DVP. 1976 erfolgte einen Unterstellung dem Minister für Nationale Verteidigung, als “Zivilverteidigung der DDR”.

WENDEZEIT: Allein von der Berliner Volkspolizei wurden 205 Funkstreifenwagen, 19 Kleinbusse, 159 Motorräder, 86 Lastkraftwagen sowie 8 Boote durch den Polizeipräsidenten Berlin übernommen. Dazu kamen noch 17.475 Pistolen, 16.019 Maschinenpistolen, 966 Maschinengewehre sowie 2374 sonstige Waffen und 24.160 Reizstoff - Wurfkörper

Dienststellen der Volkspolizei in Berlin. BEACHTE, dass die Dienststellen mehrmals geändert wurden. Die Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sofern weitere Erkenntnisse zu den Dienststellen vorliegen, erfolgt eine Ergänzung.

Dienststelle

PLZ und Ort

Straße und Hausnummer

Bemerkung

Ministerium des Innern

1086 Berlin

Mauerstraße 29/32

 

Präsidium der Volkspolizei

1026 Berlin

Hans-Beimler-Straßem 27/37

 

VP-Krankenhaus

 

Scharnhorststraße 13

heute BW Krankenhaus

 

 

 

 

VP- Inspektion Mitte

1026 Berlin

Keibelstraße 35

 

VP-Inspektion Prenzlauer Berg

1058 Berlin

Schönhauser Allee 22

 

VP-Inspektion Friedrichshain

1034 Berlin

Wedekindstraße 10

heute Abschnitt 51

VP-Inspektion Marzahn

1140 Berlin

Marchwitzastraße 16

 

VP-Inspektion Hohenschönhausen

1093 Berlin

Wartenbergerstraße 124

 

VP-Inspektion Hellersdorf

1144 Berlin

Höhnower Straße 43

 

VP-Inspektion Treptow

1197 Berlin

Sterndamm 102

 

VP-Inspektion Köpenick

 

Wendenschloßstraße 130

 

VP-Inspektion Lichtenberg

1130 Berlin

Schottstraße 04

 

VP-Inspektion Weißensee

1120 Berlin

Albertinenstraße 06

 

VP-Inspektion Pankow

1100 Berlin

Berliner Straße 16

 

Transportpolizeiamt Berlin

1020 Berlin

Magazinstraße 3/5

 

Strafvollzugseinrichtung Berlin

1134 Berlin

Hauptstraße 08

 

Wachkommando Missionsschutz

1144 Berlin

Hellersdorfer Straße 2/16

 

Wasserschutzinspektion

1195 Berlin

Baumschulenstraße 01

 

Betriebsschutzamt Flughafen Schönefeld

1188 Berlin

Berlin-Schönefeld

 

Zentrales Betriebsschutzkommando Parteiobjekte

1054 Berlin

Wilhelm-Pieck-Straße 1/3

 

 

 

 

 

VPR 11

1080 Berlin

Otto-Nuschke-Straße 45/47

 

VPR 12

1040 Berlin

Chausseestraße 29

 

VPR 13

1026 Berlin

Keibelstraße 35

 

VPR 14

1054 Berlin

Brunnenstraße 28

 

VPR 15

1020 Berlin

Panoramastraße 01

 

VPR 41

1071 Berlin

Schönfließerstraße 18

 

VPR 42

1055 Berlin

Dimitroffstraße 118

 

VPR 43

1055 Berlin

Immanuelkirchstraße 13

 

VPR 51

1017 Berlin

Friedenstraße 31/31

 

VPR 52

1035 Berlin

Proskauerstraße 37/38

 

VPR 53

1034 Berlin

Wedekindstraße 10

 

VPR 91

1141 Berlin

Alt Biesdorf 33

 

VPR 92

1140 Berlin

Stolzenhagener Straße 05

 

VPR 101

1092 Berlin

Waldowallee 01

 

VPR 102

1093 Berlin

Wartenberger Straße 124

 

VPR 111

1153 Berlin

Kummerower Ring 99

 

VPR 151

1193 Berlin

Bulgarische Straße 05

 

VPR 152

1197 Berlin

Königsheideweg 248/250

 

VPR 153

1199 Berlin

Nipkowstraße 23/25

 

VPR 161

1170 Berlin

Freiheit 17

 

VPR 162

1162 Berlin

Bölschestraße 87

 

VPR 163

1180 Berlin

Badeseestraße 03

 

VPR 164

1160 Berlin

Griechische Allee 27

 

VPR 171

1156 Berlin

Jaques-Duclos-Straße 54

 

VPR 172

1157 Berlin

Dönhoffstraße 09

 

VPR 172

1157 Berlin

Waldowallee 37

 

VPR 173

1136 Berlin

Hans-Loch-Straße 602

 

VPR 181

1120 Berlin

Goethestraße 34

 

VPR 182

1120 Berlin

Herbert-Baum-Straße 03

 

VPR 191

1100 Berlin

Berliner Straße 28

 

VPR 192

1100 Berlin

Idastraße 07

 

VPR 193

1113 Berlin

Pasewalker Straße 64

 

VPR 235

 

Nipkowstr./Ecke Kaststr.

 

VPR 234

 

 

vermutlich Schöneweide

VPR 232

 

 

vermutlich Baumschulenweg

VPR 231

 

 

vermutlich Treptow

VPR 281

1020 Berlin

Berliner Allee

heute Abschnitt 14

VPR 285

1020 Berlin

Röbellweg 103

 

 

 

 

 

TPR Friedrichstraße

1040 Berlin

Georgenstraße 01

 

TPR Hauptbahnhof

1017 Berlin

Im Hauptbahnhof

 

TPR Lichtenberg

1130 Berlin

Frankfurter Allee 286

 

TPR Rummelsburg

 

Wallensteinstraße 59/62

 

 

 

 

 

WSR Baumschulenweg

1195 Berlin

Baumschulenstraße 01

 

 

 

 

 

Hochschule der Volkspolizei

 

Cecilienstraße 92

heute Abschnitt 32

Untersuchungshaftanstalt II

 

Keibelstraße 37

 

Untersuchungshaftanstalt I

1134 Berlin

Hauptstraße 08

 

 

 

 

 

VPR 153

 

Wassersportallee/Nipkowstraße

Verkehrsdienst

VPR 154

 

Venusstraße

(Neubau für VPR Altglienike)

VPR 161

 

Karlstraße 8

heute Abschnitt 36

Scan_0038
Scan_0154Scan_0157
Dienstausweis1

Dienstbuch eine ehemaligen Angehörigen der Deutschen Volkspolizei. Die Beförderung vom Oberleutnant der VP zum Hauptmann der VP dauerte acht Jahre.

Scan_Pic0002Scan_Pic0001
Scan_Pic0003
Scan_Pic0006
Scan_Pic0005
Scan_Pic0004
Volkspolizei0001
Scan_Pic0007
Scan_Pic0008

 

besucherzaehler-kostenlos.de 

Bei dem Besucherzähler werden weder IP Adressen noch persönliche Daten gespeichert.